Funkenflug

 

... Gedanken aus meinen Werken

 

 

 

Wenn das Wort, schärfer ist als ein Schwert, ist ein Satz dann potenter als ein Heer? Und sind Seiten weiser Sätze dann gefahrvoller als entfesseltes Atom?

 

Wenn das Wort aber nur ein Schatten ist vom wahren Gefühl, ist das wahre Gefühl, dann nur ein Schatten einer ersten Idee?

 

Fühlte sich die Idee ins Sein oder dachte sich das Sein ins Gefühl und schuf dabei das Wort, das schärfer ist als ein Schwert?

 

 

 

 

 

 

 

 

                             Denken Sie nicht darüber nach,

                               dann verstehen Sie schneller!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Säe die Antwort, ernte die Frage.

Säe die Mutkraft, ernte das Risiko.

Säe das Sehen, ernte das Hören.

Säe die Denkkraft, ernte das reine Gefühl.

Säe den Tod, ernte die Ewigkeit.

 

Wer die Perlen seiner Gegenwart auf Schnüre ziehen will, erhält als Lohn nicht Ketten der Vergangenheit, sondern ein Lichtgeschmeide der Erinnerung, das auch vom Anblick aus der Zukunft her sich immer ändern lässt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erhabene Ideen in der Welt umzusetzen, verlangt Mutige,

die willentlich Grenzen verletzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn wir unsere Begrenzung außer Kraft setzen, sprengen wir Fluttüren für neue Weisheiten.

Weil wir uns aber vor der neuen Flut fürchten, setzen wir unsere Begrenzung nicht außer Kraft.

 

 

Die Auferstehung des wiederkehrenden Irrtums ist eine zuverlässige Größe in der menschlichen in der Evolution.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Staunen ist die Kunst der feinen Beobachtung am Außergewöhnlichen, das im Durchschnittlichen steckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Impfung

 

mit  Widerspruchsgeist

 

bewirkt Antikörper

 

gegen Dummheit.

 

Denkt ein Hirn tiefer nach, als sein ursprünglicher Auftrag lautete, macht es sich mit seinem Ergebnis oft sogar beim eigenen Besitzer unbeliebt.

 

Offenheit ist ein Luxus der Freiheit,

den sich nur derjenige leisten kann,

der genug Stärke

nicht nur für die Folgen hat,

sondern auch für den eventuellen Missbrauch.

 

 

 

Der Einzelne verhält sich zur Masse wie die Bombe zum Detonationsergebnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreative Menschen denken in Bildern und zaubern durch ihre Imaginationen Kunst und Kultur in das Wachsen der Menschheit

 

 

Die Welt verkommt, weil sich die Gedankenlosigkeit virulent verbreitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gegengewicht zum blanken Unsinn der Welt ist die Sinngebung durch das Individuum.

 

 

 

Dem anderen die Stirn zu bieten, ist nur sinnvoll, wenn dahinter nicht gähnende Leere herrscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine harte Nuss knackt man nur dann, wenn man mit der Hammermethode nicht auch gleich den Kern mit erschlägt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer Regeln verletzt, ohne sie besonders gründlich gebrochen zu haben, ist in gewisser Weise ein Dilettant.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gedankenlosigkeit ist eine schlimme Krankheit, die leider nicht blutet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musik ist die Kunst, die göttliche Ordnung mittels Klangfarben an den Himmel zu malen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                              Chaos ist die wilde Schwester 

                              der  Ruhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helden sind Menschen, die schneller reagieren,

als ihr Hirn zu denken vermag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Gewordenen liegen die Erfahrungen deiner Vergangenheit.

 

Im Werden liegen die Chancen deiner Zukunft.

 

Im Sein liegt deine Ewigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer in den Vordergrund seiner Gegenwart treten will, sollte nie vergessen, dass der Hintergrund seiner Vergangenheit in seinem Schatten gespeichert bleibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Starke Charaktere zeichnen sich durchaus nicht allein durch Intelligenz aus, sondern bauen auch auf untrüglichen Instinkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine dunkle Vergangenheit wird licht,

wenn das Licht aus der Zukunft

in die Gegenwart bricht.

 

 

Das Leben vergeht?

Nein!

Das Leben bleibt, der Tote vergeht

 

 

Krisen sind vorübergehende Regengüsse des Geistes, die das Wachsen klarer Gedanken nähren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Möglichkeiten verbleiben Dunkel wenn du sie nicht bewusst in das Helle ziehst.

 

Alle Wahrheit bleibt nur Funke wenn du sie nicht umsetzt, lebst und auch liebst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geistige Etikette bedeutet:

 

Gedankliches Unterscheidungsvermögen ist gefragt!

 

 

Um Erhabenes zu erkennen braucht es eine Menge Umgebungsschrott.

Nachdenken ist dann schlecht, wenn es im entscheidenden Augenblick ums Vorausdenken geht.

 

 

Worte sind gefährlich, wenn sie auf einen scharfen Intellekt mit großer Auslegebereitschaft stoßen.

 

 

Wer versucht, in der Hölle Gutes zu tun,

brennt länger.

 

 

Mäßigen Sie bitte Ihre Intelligenz! Sie wollen es doch noch zu etwas bringen – oder?

 

 

 

Das Gefährliche an vielen Familienverbänden ist ihre psychische Unberechenbarkeit im Hinblick auf ihre charakterliche Vielfalt.

 

 

Die Tatsache, dass das Jetzt ewig lange dauert, sollte uns nicht ungeduldig werden lassen.

 

 

Gesellschaftliche Diagnose:

Die Entgeisterung über den alltäglichen Wahnsinn

ist abhanden gekommen!

 

Die Dekadenz schlendert im Gewand einer gierigen Lust

durch die Straßen der Illusion,

derweil ein innerer Ernst

im Weltenwerden sich schüchtern nur durch Nebengassen drückt.

 

 

Befindet sich jemand mit seiner Intelligenz

auf der Überholspur der Schöpfung,

sollte er auf gut funktionierende mentale Bremsen achten.

Menschen mit Denkblockaden

sollten sich dringend vor dem Versuch

komplizierter Lösungen hüten.

 

 

Die Krone der Schöpfung

verlor ihre Krone

bei der verzweifelten Suche

nach ihrer eigenen Würde.

 

 

 

 

Stille ist der lautlose Herzschlag

des Universums in deiner Seele.

 

 

 

Ich teile mit Milliarden von Menschen die Erde,

aber mit niemandem meine Einzigartigkeit.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Christa Schyboll, 2017