Wenn das Wort

schärfer ist als ein Schwert,

ist ein Satz dann

 potenter als ein Heer?

 

Und sind Seiten weiser Sätze dann

gefahrvoller als entfesseltes Atom?


Wenn das Wort aber nur ein Schatten ist

vom wahren Gefühl,

ist das wahre Gefühl,

dann nur ein Schatten einer ersten Idee?


Fühlte sich die Idee ins Sein

oder
dachte sich das Sein ins Gefühl

und
schuf dabei das Wort,

das schärfer ist als ein Schwert?

 

 

 

Christa Schyboll
 
 
 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Christa Schyboll, 2017