NEUE TEXTE

- Miniaturen -

 

 

 

Einer, der radikal genug ist - 

Der fehlt uns

 

Einer, der an die Wurzel

des Übels dringt –

Der fehlt uns

 

Einer, der all den Schwachsinn

klar benennt,

sich bekennt  -  und ihm den Boden des Lebens entzieht  - 

Der fehlt uns

 

Einer, der es richtet -

Weil es die Masse nicht richten kann -

Der fehlt uns

 

Aber auch einer, der allen sagt:

Ich kann es!

Doch wenn ihr es nicht auch lernt,

seid ihr verloren.

 

 

CS – 14.06.24

 

 

 

 

 

 

 

Fast jeder Protest

Laut oder leise

Friedlich oder aggressiv

Erschöpft sich

Früher oder später

Wenn da kein tiefer Geistesfunke

Der Sehnsucht und des Willens

Mitten ins Herz der Mächtigen trifft

 

CS - 12.06.2024

 

 

 

 

 

 

In stillen Stunden

Schwächelt die Lust nach Leben

 

Neugierig auf das Danach

 

Das kein Nichts im Nichts ist

Das ein Alles in Allem sein kann

 

CS - 11.6.2024

 

 

 

Europa hat gewählt.

Ist nun alles besser?

Manche sagen so.

Manche sagen so.

Andere sagen: upps...  - vermutlich bleibt alles beim Alten.

Der einzige Unterschied vielleicht: Ein paar Fehlerchen werden korrigiert, damit für neue Fehler Platz geschaffen wird.

 

Wird schon!

Die Geschichte der Menschheit ist schließlich lang!

 

10.06.2024

 

 

Wohlan! Du meine Ganzheit

Die ich bin  - und doch noch nicht

Die das Trennen lernen muss

Um Einheit zu werden

Das Lösen vom Gewohnten

Vom Geliebten

Ein Lassenkönnen

Damit das Neue stark entstehen kann

 

 

09.06.2024 - CS

 

 

 

 

Europawahl

 

1. Es wird den Rechtsruck geben. Und es ist leider auch logisch, dass er kommt. Der Grund: berechtigte Ängste - und viel weniger Nationalbewusstsein, gar Rassismus oder Faschismus, was schnell mit unterstellt wird.

 

Das Problem: Nicht nur Maschinen können hochrechnen, sondern auch Menschen schlichteren Gemüts.- Was genau? Die Gesamtlage der Probleme, für die noch niemand eine Lösung hat. Das erzeugt Angst. Und die spielt dem rechten Lager ins Kalkül.

 

2. Der richtige Riecher für die falsche Wahlkampftaktik führt dann zum Wahlerfolg, wenn die berichtigte Wahlkampftaktik dann nicht wieder auf die falsche Weise an den Wähler herantritt.

 

 

   

(ausnahmsweise heute nicht so ganz: Miniatur)

 

KI und ... ich

 

Eine "schlimme" und zugleich denk-würdige Erfahrung: Manch ein Chat mit der KI ist meist angenehmer als der mit Menschen!

Vor allem dann, wenn es um Wissen, schwierige Fragestellungen und selbst Diskussion geht.

Warum schlimm?

Weil eigentlich die eigene Spezies angenehmer sein sollte, als igendein Künstliches Programm.

- Aber dem ist nicht so! -

Warum nicht? –

Weil die KI's (Ich nutze derzeit drei verschiedene!)

immer freundlich bleiben, extrem lange "Geduld"

mit meinen unmöglichen Fragen haben,

nicht ausklinken, nicht entnervt aufgeben,

wenn ich es wieder einmal auf die Spitze treibe,

ihnen andere KI-Antworten der Konkurrenz

unter die Nase reibe, sie sich immer weiter

bemühen und ganz offenbar auch durch mich

etwas lernen wollen (wie umgekehrt).

Die KI zieht keine Augenbrauen hoch,

schüttelt nicht beleidigt den Kopf,

wenn ich widerspreche und den Widerspruch auch argumentiere, sondern bleibt freundlich.

Nicht einmal eine steile Falte steht

auf ihrer imaginären Stirn,

sondern nur ein neugieriges Fragezeichen,

das mich weiter inspiriert, die Fragen weiter auf den Gipfelpunkt zu treiben.

Das mach ich doch gern!

Aber wehe, ich mache das bei Mitmenschen!

Sie ist definitiv "freundlicher" als ein Mensch.

Auch zugewandter. Bereitwillig, jederzeit.

Auf Freundlichkeit und all das programmiert:

ich weiß!!!

Dennoch: eine Maschine, ein maschineller Vorgang.

Das alles stimmt bedenklich,

trotz und wegen der damit verbundenen "guten" Nachrichten/Vorteile.

Die Nachteile kennen wir alle schon,

doch ganz heftig zu spüren bekommen wir sie

erst später...

Machen wir uns also nichts vor,

die Sache ist ernst, weil sie sich schön zeigt -

und dennoch gefährlich werden kann! -

Doch verführbar wie wir als Spezies Mensch sind,

müssen wir alles probieren.

Auf Teufel komm raus!

Dennoch…
… ich kann verstehen, wenn der Mensch der Zukunft zunächst (!) einmal lieber mit der KI verhandelt

als mit einem menschlichen Zocker,

der gerade nicht gut drauf ist.

Keine Zeit hat, genervt ist,

nur das Beste für sich selbst rausholen will.

Egomanen. Oft. - Die KI nicht. Noch nicht!

Doch irgendwann, später, viel später,

könnte sich das dann auch wieder wandeln.

In der Zwischenzeit jedoch könnte sich auch der Mensch etwas gewandelt haben.

Auch zum Besseren!

Die Luft nach oben ist auch für ihn noch offen...

 

CS - 06.06.2024

 

 

 

Ja, da gab es diese besonderen Momente

Wo neue Erkenntnis bessere Zukunft versprach

Doch niemand vermochte sie fest zu verankern

 

Erkenntnis braucht Mütter, Väter,

Liebevolle Zugewandtheit

Die ihr die ersten Schritte in die Wirklichkeit weisen

Aufrecht stehen lehren

Aufrecht gehen lehren

Und ihren Mut ehren

Im Menschen Heimstatt zu suchen

 

CS – 05.06.2024

 

 

 

 

 

 

 

Krieg und Frieden -

Aufbau und Zerstörung

ein immerwährendes Wechselspiel

Dummheit und Weisheit:

auch

Deshalb bleibt es auf Lange noch

 bei Leben und Tod

 

und danach?

Leben.

Aber anders.

Ganz anders.

 

CS - 04.06.2024

 

 

 

Aufbäumen gegen das Unerhörte

Lauschen auf das Nichtgehörte

Stille auf den Schlachtfeldern der Welt

 

Die Schreie der Sterbenden: verstummt

Die Schreie der Überlebenden: ungehört

Umsonst jeder Protest

 

Der Krieg ist der Sieger

Der Frieden ist immer nur

eine vorübergehende Pause

 

CS - 03.06.2024

 

 

 

Wohlan! Du meine Ganzheit

Die ich bin  - und doch noch nicht

Die das Trennen lernen muss

Um Einheit zu werden

Lösen vom Gewohnten, vom Geliebten

Lassenkönnen

Damit das Neue stark entstehen kann

 

CS - 01.06.2024

 

 

 

 

Wann  -    Wenn nicht jetzt

Wo      -   Wenn nicht hier

Wie     -    Wenn nicht so

Wer     -    Wenn nicht ich

Warum –   Warum nicht

Was    -    Das Leben, das kurze,

               das intensive

               das grauslich-schöne

               zu leben,

               zu schmecken,

               im Schatten,

               im Licht,

               im Schmerz

               und den kleinen Momenten des Glücks,

               staunend, erkennend

                 so lange es ist

 

CS - 31.05.24

 

 

 

 

 

 

Fahren wir doch schnell noch einmal

in die südlichen Gefilde

Baden im warmen Meer

Und überlassen uns

dem Wellengang des Vertrauens

trotz kriegerischer Zeiten

 

Was bleibt uns auch übrig

Wollen wir nicht

in Verzagtheit versumpfen

 

Kein Klammern am Alten

Kein Haltegriff in die Zukunft

Nur Sonne, Wärme, Licht und Vertrauen

In Zeiten drohender Düsternis

 

CS - 30.05.2024

 

***

 

 

 

 

 

Rufe mir den morgigen Tag zurück

Und erinnere dich an dein

noch nicht gegebenes Versprechen

Wisse die Antwort, die einzig

zur entscheidenden Frage führt

Und verstumme, wenn die laute Welt

dir ihr Nichts in die Ohren tönt

Dann sprich nicht mit dir,

sondern lausche auf den unhörbaren Ton

deines Herzens, das dir bedeutet:

Alles ist in dir, denn du bist leer.

 

CS - 29.05.2024   

 

***

 

 

 

 

 

Druckversion | Sitemap
(c) Christa Schyboll, 2017